Krebs Behandlungsmethode 1:

Die chirurgische Entfernung

Hier werden Gewebeteile eines Organs oder auch eines Tumors und benachbarter Lymphknoten operativ entfernt.

Man unterscheidet im Deutschen klar zwischen der Resektion (Entfernung von Teilen) und der Ektomie (Entfernung eines ganzen Organs).

Abhängig vom Ziel und anatomischen Gegebenheiten sind 3 Arten von Resektionen bei der Krebsbehandlung üblich:

  • R0-Resektion (in sano): Entfernung im Gesunden
  • R1-Resektion: Mikroskopische Tumoranteile bleiben erhalten (Diagnose durch Pathologie)
  • R2-Resektion: Makroskopische Tumoranteile bleiben erhalten (Diagnose durch Chirurgie)
  • En-bloc-Resektion: Entfernung mit benachbarten Strukturen

Sie wollen Leben retten und Krebs bekämpfen?

Krebs Behandlungsmethode 2:

Die Strahlentherapie

Bösartige Tumoren werden sehr häufig bestrahlt; oft auch in Kombination mit anderen Behandlungsverfahren wie Operation und Chemotherapie. Etwa jeder zweite Krebskranke erhält eine oder mehrere Strahlentherapien.

Mit modernen Strahlentherapieverfahren können heutzutage in stadienabhängiger Kombination mit Chirurgie und Chemotherapie eine Vielzahl von Tumorerkrankungen auch in fortgeschrittenen Stadien geheilt werden. Über alle Tumorarten und Stadien gemittelt beträgt die Heilungschance ca. 50 %.

Dine Strahlentherapie ist möglich

  • mit radioaktiven Stoffen (z. B. radioaktives Iod)
  • mit Röntgenstrahlen
  • mit Elektronen oder Neutronen
  • mit Protonen oder Ionen, die den Tumor umgebendes Gewebe schont

Ärzte sicher: Je früher Krebs erkannt wird, desto mehr Menschen überleben. Das ist unser Ziel!

Krebs Behandlungsmethode 3:

Palliativmedizinische Behandlungen zur Förderung der Lebensqualität

Palliativmedizin ist nach den Definitionen der Weltgesundheitsorganisation und der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin:

„Die aktive, ganzheitliche Behandlung von Patienten mit einer voranschreitenden, weit fortgeschrittenen Erkrankung und einer begrenzten Lebenserwartung zu der Zeit, in der die Erkrankung nicht mehr auf eine kurative Behandlung anspricht und die Beherrschung von Schmerzen, anderen Krankheitsbeschwerden, psychologischen, sozialen und spirituellen Problemen höchste Priorität besitzt“.

Quelle: Deutscher Ethikrat

Mögliche Medikationen:

  • mit Zytostatika („Chemotherapie“): die Teilungsrate der Krebszellen soll verringert oder die Teilung ganz gestoppt werden
  • gezielte Krebstherapie mit Arzneistoffen (monoklonale Antikörper oder sogenannte small molecules), die gegen biologische und zytologische Besonderheiten von Krebszellen gerichtet sind, beispielsweise:
    • Hemmung des Blutgefäßwachstums (Krebsgewebe lockt Blutgefäße an, in Richtung des Krebsgewebes zu wachsen, um es zu versorgen.)
    • Antihormontherapie („Hormontherapie“), z. B. Testosteronentzug beim Prostatakarzinom
    • Krebsimmuntherapie (mehrere Verfahren auf der Basis des Immunsystems. Beispielsweise monoklonale Antikörper, Radioimmuntherapie, Immuntoxine, Bacillus Calmette-Guérin oder Zytokine)
  • Hyperthermie, beispielsweise mit Mikrowellen (Aufheizung des betroffenen Gewebes)
  • Elektro-Chemotherapie
  • Es gibt Experimente zur Krebsbehandlung mit onkolytischen Viren oder Krebsimpfstoffen.

 

Krebserkennung durch Pusten könnte viele Leben retten. Daran arbeiten wir!

Bewertung des Behandlungsergebnisses:

Auch wenn häufig eine vollständige Heilung nicht erreicht werden kann, ist in Betracht zu ziehen, dass bei einem 75-jährigen Krebspatienten einenLebenszeitverlängerung von 1 oder 2 Jahren schon als ein sehr gutes Resultat zu betrachten ist. Ältere Krebspatienten sterben oft an Nebenerkrankungen und nicht am Krebs selbst. Bei einer jüngeren 45-jährigen Brustkrebspatientin wird jedoch erst eine 10-jährige Rückfallfreiheit als „sehr gut“ bewertet, da diese eigentlich noch eine deutlich höhere Lebenserwartung hat.

Mehr zur Lebenserwartung bei unterschiedlichen Krebsarten <- hier klicken

Quellen: 

[1] Tschauner, C., Orthopädie und orthopädische Chirurgie : das Standardwerk für Klinik und Praxis, Georg Thieme Verlag, 2004.

[2] M. Breitenseher, Bildgebende Diagnostik und Therapie der Weichteiltumoren: mit pathologischer Klassifikation, Nuklearmedizin, interventioneller Therapie, Georg Thieme Verlag, 2008.

[3] httpss://de.wikipedia.org/wiki/Krebs_(Medizin)#Behandlungsm%C3%B6glichkeiten

[4] httpss://de.wikipedia.org/wiki/Resektion

[5] httpss://de.wikipedia.org/wiki/Strahlentherapie

[6] https://www.ethikrat.org/themen/medizin-und-pflege/palliativmedizin/

[7] httpss://de.wikipedia.org/wiki/Palliativmedizin

Heidrun Seibert Stiftung
Holzhäuserweg 9
64807 Dieburg

Telefon: +49 6071-921389
Mobil: +49 175-2640207

Wir halten Sie auf dem Laufenden - schnell und unkompliziert. 
Ich möchte mehr wissen
close-link
Wir halten Sie auf dem Laufenden - schnell und unkompliziert. 
Ich möchte mehr wissen
close-link